3D-Laserscanning

3D-Laserscanner

"Virtual-Reality Vermessung" durch mobilen 3D-Laserscanner

Wir setzen eine weltweit neue Technik des mobilen Laserscannings (MLS) ein, mit der sich zusätzlich zur exakten Vermessung auch eine optische Inspektion beispielsweise von großen Kanälen und Bauwerken durchführen lässt. Ein 3D-Laserscanner sendet einen sehr feinen Laserstrahl über einen rotierenden Spiegel aus und fängt ihn wieder ein. Dieser Vorgang wird – während sich der Scanner 360° um seine eigene Achse dreht – 2 Millionen Mal in der Sekunde wiederholt. Das Scannen erfolgt mit einer Genauigkeit von bis zu 3 mm auf eine Entfernung von 10 m. Die Reichweite des Scanners geht bis zu 130 m Entfernung. In dem 90 Sek. dauernden Scanvorgang werden 180 Millionen Messpunkte vermessen. Aus diesen vielen Millionen Einzelpunkten entsteht dann die Punktewolke, mit der sich eine Vielzahl verschiedener Auswertungen durchführen lassen: milimetergenaue Vermessung, Grundrisse, Querschnitte, 3D-Modelle, Deformationsanalyse, Volumenberechnungen oder Rissvermessung.

Fotorealistische Panoramabilder

Zusätzlich zu der Vielzahl der Messpunkte, wird mit drei sehr hochauflösenden Kameras ein Panoramafoto an jedem Scanstandpunkt (ca. alle 4 m) mit 432 Megapixeln erzeugt. Die Realität verschmilzt so mit der Wahrnehmung. Dieses Bild wird im Anschluss zusammen mit der Punktewolke dargestellt. Dadurch lässt sich an allen Positionen aus allen Blickwinkeln nahezu alles
exakt vermessen – im Foto sowie in der Punktewolke. Anschließend können die Scandaten mit Standard CAD-Systemen für Schnittzeichnungen etc. weiterverarbeitet werden.

Was vermessen werden kann:

  • Große Kanalsiele
  • Tunnelbauwerke (U-Bahn)
  • Stollen
  • Schacht- und Wasserbauwerke
  • Architektur und Immobilienmarkt
  • Anlagenbau
  • Altbausanierung
  • Forensik